Ramesh Shotham

'The SH Stompin'Bass is the smallest bass drum that I know! This fantastic new innovation from Shadow Electronics is the perfect addition for the polyrhythmic percussionist!'

 

 

Ramesh Shotham wurde in Madras, Südindien, geboren.

Er startete seine musikalische Karriere als Schlagzeuger in einer Rockband, mit der er einige Jahre den indischen Subkontinent bereiste.

 

Mitte der 70er Jahre ging er zurück nach Madras, um sich intensiv mit der Tavil, eine tradition Ellen Tempelmusiktrommel, die überall in Südindien und Sri Lanka gespielt wird, zu beschäftigen.

 

Später studierte er unter der Leitung von Professor T.A.S. Mani die klassischen Perkussionsinstrumente am Karnataka College of Percussion in Bangalore.

 

1980 kam Shotham mit der Indo-Jazz-Fusion-Gruppe ‚Sangam, die an verschiedenen europäischen Festivals teilnahm, nach Europa.

 

Seitdem lebt und arbeitet Shotham hier in Europa und ist als einer der erfolgreichsten Perkussionisten anerkannt.

 

Seinen musikalischen Beitrag hat er nicht nur in Zusammenarbeit mit führenden europäischen und amerikanischen Musikern geleistet, sondern auch mit Künstlern aus Afrika, Australien, China, Korea und einigen arabischen Ländern.

 

In den letzten 20 Jahren hat Shotham über 120 LPs und CDs aufgenommen und für alle führenden Rundfunkanstalten in Deutschland und Europa gearbeitet.

 

Im Jahr 1984 war er Gastdozent an der Universität in Bayreuth, und im Jahre 1986 hat er am Konservatorium von Rotterdam unterrichtet. Auch gab er Workshops und Seminare in verschiedenen Musikhochschulen.

 

Ramesh Shotham hat an wichtigen internationalen Festivals teilgenommen. Unter anderem beim Berliner Jazzfestival, beim North Sea Jazzfestival, beim Festival of Perth, beim Buk Festival in Korea, beim Montreal Jazzfestival, beim Jazz Yatra Festival in Indien und beim Festival of India in Australien und China.

 

Vom Goethe Institut wurden drei Tourneen organisiert, die Shotham 1990 nach Jugoslawien, Ungarn und Bulgarien, 1992 nach Frankreich, Spanien und Portugal, 1998 nach Syrien und 1993 sowie 2000 nach Indien führten.

 

Shotham’s Zusammenarbeit mit Künstlern wie Charlie Mariano, Sigi Schwab, Chris Hinze, Jonas Hellborg, Rabih Abou Khalil, Carla Bley, Steve Coleman, Steve Swallow, Jasper van’t Hof, Aziza Mustafa Zadeh, Andre Heller, Manfred Waffender und vielen anderen ist dokumentiert.

 

Er hat seine eigenen Formationen Bhavani und Madras Special gegründet. In diesen Konzepten wurden hauptsächlich Shotham’s eigene Kompositionen verwendet.

 

In dem Film ‚Herzschlag der Kontinente’ agierte Shotham als Protagonist. Dieser Film stellte verschiedene Trommelstile vor und wurde von Arte und dem ZDF produziert. 1999 wirkte er bei dem Film von Andre Heller ‚Stimmen Gottes’ mit.

 

Im Jahr 2000 erweiterte Ramesh Shotham sein Tätigkeitsfeld, in dem er seine eigene Plattenfirma Permission music productions GmbH gründete. Durch pmp veröffentlichte er seine  CD ‚Madras Special’.

 

Seitdem trat Shotham mit seiner Formation Madras Special bei zahlreichen Festivals auf. Nach wie vor geht er mit dem Karnataka College of Percussion & Charlie Mariano, Sigi Schwab sowie Tri Continental regelmäßig auf Tour. Mit den drei Gitarristen der Gruppe Tri Continental hat er zwei CDs ‚Lets Play‘ und ‚Drifting‘ eingespielt und war mit ihnen im November 2005 in Kanada unterwegs.

 

Während 2004/05 war Ramesh Shotham Gastpercussionist bei der WDR Big Band mit dem Projekt Wolfgang Niedecken/Köln.

 

Ende 2005 wurde das Album ‚Urban Folklore‘ ein Live Mitschnitt seiner Formation Madras Special, veröffentlicht.

 

Im 2006 war Ramesh mit Abaji, Maggy Scott, Sigi Schwab, Vitold Rek, und anderen bekannten Bands unterwegs. Im Mai 2006 wurde Ramesh von Carla Bley wieder eingeladen bei einer Vorführung ihrer Jazzoper ‚Escalator Over The Hill’ in der Philharmonie in Essen. Im Herbst 2006 reiste Shotham in Asien in Ländern wir Indien und Taiwan.

 

Im März 2007 war Ramesh Shotham wieder Gast bei der WDR Big Band mit dem Projekt ‚Pulse of Bangalore.’ Im Juli befand er sich auf Tourneen in nordafrikanischen Ländern wie Algerien und Morokko.

 

 

 Zurück zur Artists-Übersicht